Mein(e) Partner(in) ist MRSA-positiv. Welche Konsequenzen hat das für Sie mich?

Antwort

Sind Sie im Krankenhaus tätig, sollte ein Nasenabstrich bei ihnen durchgeführt werden, um herauszubekommen, ob sie ebenfalls MRSA-Träger sind. Im positiven Fall sollte eine Sanierung durchgeführt werden.

Anmerkungen

Das kommt darauf an, ob Sie im Krankenhaus tätig sind. Sind Sie im Krankenhaus tätig, sollte ein Nasenabstrich bei Ihnen durchgeführt werden, um herauszubekommen, ob sie MRSA-Träger sind. Im positiven Fall sollte eine Sanierung durchgeführt werden. Sind sie in einem anderen Bereich tätig, hat es zunächst keine Bedeutung. Sollte bei Ihnen ein operativer Eingriff bevorstehen, dann es dann aber trotzdem sinnvoll sein, einen MRSA-Abstrich bei Ihnen zu entnehmen. Ist ihr(e) Partner(in) MRSA-positiv, dann sollen Sie zu Hause die folgende Maßnahmen beachten:

  • Befolgen Sie eine gute persönliche Hygiene.
  • Erwähnen Sie gegenüber jedem Pfleger/Schwester oder Arzt bzw. vor und beim nächsten Krankenhausaufenthalt, dass Sie MRSA-Träger waren So können Maßnahmen getroffen und eine Sanierungstherapie begonnen werden.

Quellen

  • Helpdesk Euregio MRSA-net Twente/Münsterland (Tel. 0251-8352317)

Zum Beispiel

pic-eg-ant-40-0-kweekafname pic-eg-ant-40-1-neuskweek