Antwort

In den vergangenen Jahren ist in amerikanischen Studien veröffentlicht worden, dass MRSA-Infektionen gehäuft unter homosexuellen Männer aufgetreten sind. In Medienberichten wurde dieses Thema aufgegriffen. Hierbei handelt es sich um so genannte Community-acquired MRSA (CA-MRSA), die ein erhöhtes krankheitsauslösendes Potential (Virulenz) besitzen und in der Tat dafür bekannt sind, bei sonst gesunden, auch jungen Menschen Hautinfektionen (häufig auch wiederkehrend) oder auch schwer verlaufende Infektionen zu verursachen.


Anmerkungen

In der Deutschland und den Niederlanden ist das Vorkommen von CA-MRSA momentan eher niedrig. Genaue Zahlen - vor allem das Auftreten bei Homosexuellen - sind für beide Länder nicht bekannt. Dennoch können jederzeit solche CA-MRSA durch Reisende und Touristen nach Deutschland gebracht werden.

Aus diesem Grund gilt folgende Regel: Bei Auftreten von Hautgeschwüren (Abszessen) und wiederkehrenden Eiterwunden, bitte umgehend einen Arzt aufsuchen und neben der Behandlung unbedingt eine bakteriologische Untersuchung (Wattetupfer ins Labor) durchführen lassen. Nur so kann herausgefunden werden, ob es sich um CA-MRSA handelt. Dadurch kann ohne Zeitverzug zusätzlich ein noch gegen MRSA-wirksames Reserveantibiotikum angewandt und durch Sanierungstherapie eine Übertragung auf andere Menschen verhindert werden.


Quellen


Zum Beispiel

pic-eg-ant-10222-0-homosexuellen

.