Antwort

Aus Sicht der MRSA-Prävention halten sich „gute Kliniken“ an die gültigen Empfehlungen. Diese sind für Patienten nicht immer erkennbar. Dennoch ein paar Maßnahmen, die positiv auffallen:

  • Screening (Nasen-, Rachentupfer) von Patienten mit sogenannten MRSA-Risikofaktoren oder Screening allgemein zum Schutz der Patienten;
  • Konsequente Händehygiene (Händedesinfektion) durch das Personal durch Benutzung der Desinfektionsmittelspender;
  • Vorhandensein von ausreichend Händedesinfektionsmittelspender in den Patientenzimmern und auf den Fluren;
  • Einzelzimmerpflege von Patienten mit MRSA;
  • Eingehende Aufklärung über die Risiken von MRSA und die Maßnahmen bei Nachweis von MRSA;
  • Mitteilung an den Hausarzt, welche weiteren Maßnahmen notwendig sind, um den MRSA wieder los zu werden
  • Erläuterung durch das Personal, warum im Krankenhaus so strikte Hygienemaßnahmen notwendig sind und zu Hause nicht mehr.

Anmerkungen

In Krankenhäusern der EUREGIO Twente/Münsterland kann die Einhaltung der wichtigsten Regeln gemessen werden. Die Krankenhäuser, die sich an die Regeln halten, erhalten ab Juli 2008 ein MRSA-net Qualitätssiegel. Mehr Infos unter: http://www.mrsa-net.org


Quellen


Zum Beispiel

  • Kein
.