Antwort

Wenn die Sanierung eines MRSA-positiven Pflegers/Schwester oder Arzt/Ärztin trotz Ausschöpfung aller Möglichkeiten (Behandlung sanierungshemmender Faktoren wie z.B. Ekzeme oder andere Hautveränderungen, chronische Wunden zwei sachgerechte Sanierungsversuche, Ausschluss von MRSA-Quellen in der Umgebung, z.B. Familienmitglieder) nicht möglich ist, sollte der Betroffene nicht für Tätigkeiten mit intensivem Patientenkontakt eingesetzt werden. Welche Einsatzmöglichkeiten im Einzelfall bestehen, sollte mit den Verantwortlichen unter Einbeziehung von Expertenrat (Hygieniker, Mikrobiologe) geklärt werden.

Anmerkungen

Keine.

Quellen

  • Kommission zur Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch Institut: Empfehlung zur Prävention und Kontrolle von Methicillin-resistenten Staphylococcus Aureus (MRSA) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen.

Zum Beispiel

pic-eg-ant-10218-0-positivpersonal
.