Antwort

Ja, das ist kein Problem, wenn die andere Pflegeeinrichtung oder der Hausarzt der Hauspflege (bei Entlassung nach Hause) durch den behandelnden Arzt rechtzeitig informiert wurde. Welche Maßnahmen bei MRSA in einem Pflegeheim getroffen werden müssen, ist auf der Website des RKIs zu finden. Welche Maßnahmen in den Niederlanden in der öffentlichen Gesundheitspflege (Kinderkrippe, Schule etc.) empfohlen werden, kann man z.B. hier finden.

Anmerkungen

Zuhause müssen folgende Maßnahmen getroffen werden:

  • Folgen Sie der Behandlung, wie es der behandelnde Arzt, Arzt-Mikrobiologe/Hygieniker angeordnet hat.
  • Sorgen Sie für eine gute persönliche Hygiene:
    1. Bedecken Sie Wunden und halten Sie nasse Wunden mit sauberem, trockenem Verband bedeckt. Eiter von infizierten Wunden kann MRSA enthalten und es ist darum so wichtig die Wunde bedeckt zu halten und der Verbreitung auf Mitbewohner und andere Menschen so gut wie möglich vorzubeugen.
    2. Regelmäßiges Händewaschen: Sie selbst und auch Ihre Mitbewohner müssen regelmäßig, vor allem nach dem Wechseln von Wundverbänden, die Hände mit warmen Wasser und Seife waschen oder einem Ethanol-haltigen Desinfektionsmittel desinfizieren.
    3. Man sollte keine persönlichen Gegenstände teilen, wie beispielsweise ein Handtuch, Waschlappen, Rasierer, Kleidung, die möglicherweise in Kontakt waren mit der infizierten Haut. Textilien müssen heiß gewaschen werden (60 Grad und mehr) und am besten in einem Trockner getrocknet und nicht auf die Wäscheleine gehängt werden: Trocknen im Wäschetrockner hilft die Bakterien zu töten.
    4. Teilen Sie bei jedem Besuch eines Arztes oder einer Pflegeeinrichtung mit, dass Sie oder ein Mitbewohner MRSA-Träger sind/ist. Dann können die richtigen Maßnahmen getroffen werden, um einer Verbreitung vorzubeugen.

Quellen

Zum Beispiel

keins
.