Antwort

10809491Hierzu liegen keine Ergebnisse kontrollierter Studien vor. In jedem Fall sollte zwischen konventionellen Kulturergebnissen und PCR-Ergebnissen unterschieden werden.

Anmerkungen

Im ersten Fall muss davon ausgegangen werden, dass Schleimhaut-gängige Antibiotika dazu führen, dass das Untersuchungsergebnis nicht den tatsächlichen Kolonisationsstatus wiedergeben. Dies gilt auch dann, wenn der Erreger in der Resistenzbestimmung (in vitro) als resistent gegenüber dem jeweiligen Antibiotikum gilt. Hierbei ist zu beachten, dass in vitro ohne weiteres das Antibiotikum den Erreger eliminieren kann, wenn auch für die Therapie diese im Labor sichtbare antibakterielle Wirkung nicht für eine Therapie ausreicht.

Für den fall PCR-basierter Methoden, die keine vitalen Bakterien, sonder lediglich Teile des Bakteriengenoms nachweisen, könnte ein solcher Effekt asugeschlossen sein. Hierzu liegen jedoch keine ausreichenden klinischen Erfahrungen vor. In jedem Fall kann jedoch der Anteil falsch positiver Ergebnisse möglich sein, da trotz Eliminierung des Erregers auf der Haut/Schleimhaut noch Bakterienreste vorhanden sind. Hierzu ist die Durchführung weiterer klinischer Studien dringend notwendig.

Quellen

Zum Beispiel

keins
.